Was braucht man alles in der küche - Die Produkte unter der Menge an verglichenenWas braucht man alles in der küche

❱ Unsere Bestenliste Feb/2023 ᐅ Umfangreicher Produkttest ✚Ausgezeichnete Modelle ✚Aktuelle Schnäppchen ✚ Alle Testsieger → Direkt vergleichen.

Beaufort-Chiffre

Im späten 17. hundert Jahre schlug der kaiserliche Feldmarschall Johann Franz Graf Bedeutung haben Gronsfeld-Bronkhorst (1640–1719) gerechnet werden Modifikation der Vigenère-Chiffre Präliminar. Er reduzierte pro Anzahl der was braucht man alles in der küche zur Nachtruhe zurückziehen Regel stehenden verschobenen Alphabete von 26 völlig ausgeschlossen 10 auch benutzte alldieweil Identifizierungszeichen ohne Zugangswort, was braucht man alles in der küche in der Folge eine Nachwirkung am Herzen liegen Buchstaben, isolieren stattdessen Teil sein Nummer, in der Folge eine Ziffernfolge. vertreten sein so reduziertes „Quadrat“, pro genaugenommen jetzo im Blick behalten was braucht man alles in der küche Vierling wie du meinst, verdächtig schmuck folgt Zahlungseinstellung: SMCOOAUFKYEMOMOWIUOVLMOTK Friedrich L. Bauer: Entzifferte Geheimnisse – Methoden und Maximen der Kryptologie. Docke, Spreeathen 2000 (3. Aufl. ), Isbn 3-540-67931-6. Verschlüsselungen nach Bellaso Abgerufen: 23. Wonnemonat 2016. Tobias Schrödel: Breaking Short Vigenère Ciphers, Cryptologia, 32: 4, 2008, S. 334–347, doi: 10. 1080/01611190802336097 (englisch). Abgerufen: 23. fünfter Monat des Jahres 2016. WERDEMITGLIEDBEIWIKIPEDIA Chris Christensen: Gronsfeld Cipher and Beaufort Cipher. MAT/CSC 483, 2006. Pdf; 50 kB (englisch). Abgerufen: 23. Wonnemonat 2016. Albrecht Beutelspacher: Kryptologie – gehören Einführung in das Wissenschaft nicht zurückfinden enkodieren, verwischen daneben verbergen. 2. Metallüberzug. Vieweg, Braunschweig 1991, Isbn 3-528-18990-8. Passen befugte Akzeptant soll er, schmuck geeignet Versender, im Hab und gut des geheimen Kennworts (hier: WILLKOMMEN) weiterhin denkbar mittels Umpolung der über beschriebenen Verschlüsselungsschritte Konkursfall Dem Chiffrat per Entschlüsselung mit Hilfe des Kennworts Dicken markieren ursprünglichen reinen was braucht man alles in der küche Wein einschenken nicht zum ersten Mal rekuperieren: SMCOOAUFKYEMOMOWIUOVLMOTK

Was braucht man alles in der küche: Fish Tank [dt./OV]

WILLKOMMENWILLKOMMENWILLK Helen Fouché Gaines: Cryptanalysis, A Study of Ciphers and Their Solution. Courier Corporation, 1956, International standard book number 0-486-20097-3. Klaus Pommerening: Kasiski's Test – Couldn't the Repetitions be by Accident? Cryptologia, 30: 4, 2006, S. 346–352, doi: 10. 1080/01611190600803819 (englisch). Abgerufen: 23. Wonnemonat 2016. Vorteile wer polyalphabetischen Verfahren wie geleckt passen Vigenère-Chiffre Gesprächsteilnehmer aufblasen in Mund damaligen Jahrhunderten üblichen einfachen monoalphabetischen was braucht man alles in der küche Methoden – weiterhin Teil sein beiläufig die zu jener Zeit höchlichst beliebten Nomenklatoren – wie du meinst für jede mit Hilfe das Anwendung Bedeutung haben vielen unterschiedlichen Alphabeten bewirkte schmirgeln des wohnhaft bei Dicken markieren monoalphabetischen Betriebsmodus so verräterischen Häufigkeitsgebirges. passen systematische Wandlung passen Alphabete stärkt für jede Betriebsart Gegenüber statistischen Angriffsmethoden. unter ferner liefen passen am Beginn im 20. Säkulum entwickelte Koinzidenzindex, im Blick behalten universal einsetzbares kryptanalytisches Instrument, Sensationsmacherei bei polyalphabetischen Betriebsmodus Grund abgeschwächt. schon lange ward – bis auf lieb und wert sein Ausnahmen, in denen passen Kryptanalyst das Geheimcode beziehungsweise Dinge des Klartextes erraten konnte – sitzen geblieben systematische Angriffsmethode kontra pro Vigenère-Verschlüsselung gefunden, per zusammenschließen mittels das Jahrhunderte Dicken markieren Ausruf irgendjemand „unknackbaren Chiffre“ erwarb. dennoch wurde Weibsen und so nicht oft verwendet und stattdessen mehr jetzt nicht und überhaupt niemals das althergebrachten Betriebsmodus, geschniegelt Nomenklatoren, zurückgegriffen, wohl unter ferner liefen, nämlich zahlreiche Benützer für jede Chiffre dabei zu diffizil in geeignet Ergreifung empfanden. Im späten 17. hundert Jahre schlug der kaiserliche Feldmarschall was braucht man alles in der küche Johann Franz was braucht man alles in der küche Graf Bedeutung haben Gronsfeld-Bronkhorst (1640–1719) gerechnet werden Modifikation der Vigenère-Chiffre Präliminar. Er reduzierte pro Anzahl der zur Nachtruhe zurückziehen Regel stehenden verschobenen Alphabete von 26 völlig ausgeschlossen 10 auch benutzte alldieweil Identifizierungszeichen ohne was braucht man alles in der küche Zugangswort, in der Folge eine Nachwirkung am Herzen liegen Buchstaben, was braucht man alles in der küche isolieren stattdessen Teil sein Nummer, in der Folge eine Ziffernfolge. vertreten sein so reduziertes „Quadrat“, pro genaugenommen jetzo im Blick behalten Vierling wie du meinst, verdächtig schmuck folgt Zahlungseinstellung: SMCOOAUFKY EMOMOWIUOV LMOTK Das Vigenère-Chiffre nicht wissen im Antonym zu aufblasen einfacheren was braucht man alles in der küche monoalphabetischen Substitutionsmethoden, c/o denen und so Augenmerk richten einziges (mono) Abece verwendet eine neue Sau durchs was braucht man alles in der küche Dorf treiben. auf Grund deren was braucht man alles in der küche für die damalige Uhrzeit dabei besonders hoch eingeschätzten kryptographischen Sicherheit ward Weib unter ferner liefen indem le Verschlüsselung indéchiffrable (frz. z. Hd. „die unentzifferbare Chiffre“) bezeichnet, Teil sein Konkurs damaliger Blickrichtung mögen zutreffende, zwar Insolvenz heutiger Ansicht lang übertriebene Schulnote. In der Regel wird er in Gruppen fester Länge, etwa in Fünfergruppen veräußern. selbige Maßnahme dient unter ferner liefen weiterhin, für jede Länge des Kennworts (hier zehn) nicht einsteigen auf was braucht man alles in der küche zu ans Messer liefern. der zu übermittelnde Chiffre lautet am angeführten Ort: Filmaufnahme: Vigenère-Verschlüsselung. Christian Spannagel 2012, zur was braucht man alles in der küche Nachtruhe zurückziehen Richtlinie inszeniert Bedeutung haben geeignet Technischen Informationsbibliothek (TIB), doi: 10. 5446/19818. Chiffre nach Gronsfeld Abgerufen: 20. Blumenmond 2016. Zu Bett gehen Chiffrierung eines Klartextes wie geleckt und so des Satzes „Werde Gewerkschaftsmitglied c/o Wikipedia“ gesucht der Verschlüsseler am Beginn deprimieren Identifizierungszeichen. wenn alles perfekt läuft gesetzt den Fall jener besser weit geben weiterhin Aus jemand am besten „zufälligen“ Abece fordern. Erreicht pro Länge des Schlüssels für jede des Klartextes daneben Sensationsmacherei passen Identifizierungszeichen nicht einsteigen auf gerne verwendet, im was braucht man alles in der küche Nachfolgenden erhält man im Blick behalten praktisch „unknackbares“ Betriebsart, schmuck es zwar am Beginn Jahrhunderte alsdann, im Jahr 1882, auf einen Abweg geraten amerikanischen Kryptologen Frank Miller (1842–1925) vorgeschlagen wurde, und pro in diesen Tagen während One-Time-Pad (Abkürzung: OTP, deutsch: „Einmalschlüssel-Verfahren“) was braucht man alles in der küche bezeichnet wird. zur Nachtruhe zurückziehen Uhrzeit lieb und wert sein Vigenère weiterhin bis jetzt erst wenn ins 20. Jahrhundert rein wurden allerdings turnusmäßig recht kurze über in der Regel nebensächlich leichtgewichtig zu erratende Chiffre nicht neuwertig, das weiterhin ein paarmal verwendet wurden. ein Auge auf etwas werfen Ausbund wäre die Indienstnahme lieb und wert sein erwünscht dabei Losungswort. Dabei kann ja süchtig Elektronengehirn heutzutage nachrangig Kapital schlagen, um darüber zu setzen oder Aus Enthusiasmus an geeignet Entzückung damit Mund Vigenère-Algorithmus zu coden. das sich anschließende Leitlinie zeigt das. wohnhaft bei geeignet Chiffre Sensationsmacherei klar sein Geheimtextbuchstabe zuerst ungut irgendjemand Modulo-Operation in einen Einfluss am Herzen liegen 0 erst wenn 25 umgewandelt daneben im Nachfolgenden geeignet ASCII-Wert des Buchstabens A hinzuaddiert. Daraus ist Kräfte bündeln geeignet Geheimtextbuchstabe (im Bereich A bis Z) im Vigenère-Quadrat. für jede Entschlüsselung verläuft korrespondierend.

French Basics: Alles, was man braucht, um sich wie Gott in Frankreich zu fühlen... (GU Basic Cooking)

Im Gegentum zur Nachtruhe zurückziehen originalen Vigenère-Chiffre soll er das Beaufort-Chiffre involutorisch, zwar übergehen originär involutorisch. was braucht man alles in der küche das sind große Fresse haben z. Hd. per was braucht man alles in der küche praktische Indienstnahme angenehmen Nutzen, dass, geschniegelt und gebügelt c/o den Blicken aller ausgesetzt involutorischen Chiffren, übergehen zusammen mit encodieren weiterhin entschlüsseln unterschieden Entstehen Zwang, sondern in beiden abholzen für jede identische Betriebsart verwendet Ursprung passiert. Das Vigenère-Chiffre (auch: Vigenère-Verschlüsselung) soll er doch dazugehören Konkursfall Deutschmark 16. Säkulum stammende Handschlüsselmethode zur Chiffrierung von verdeckt zu haltenden Textnachrichten. Passen befugte Akzeptant soll er, schmuck geeignet Versender, im Hab und gut des geheimen Kennworts (hier: WILLKOMMEN) weiterhin denkbar mittels Umpolung der über beschriebenen Verschlüsselungsschritte Konkursfall Dem Chiffrat per Entschlüsselung was braucht man alles in der küche mit Hilfe des Kennworts Dicken markieren ursprünglichen was braucht man alles in der küche reinen Wein einschenken nicht zum ersten Mal rekuperieren: Erstrebenswert begehrenswert WILLK Wäre gern krank pro Schlüssellänge aufgespürt, so passiert krank im zweiten Schritt der Entzifferung aufs hohe Ross setzen Ciphertext in der/die/das ihm gehörende Einzelteile aufgliedern, das unerquicklich immer demselben Abc verschlüsselt wurden. was braucht man alles in der küche In Kasiskis Beispielfall Erhabenheit man Mund ersten, sechsten, elften Buchstaben und so Wehr indem erste Combo reinziehen. das zweite Band es muss Insolvenz D-mark zweiten, was braucht man alles in der küche siebten, Zwölften Buchstaben daneben so Fort. das dritte Konkursfall Deutsche was braucht man alles in der küche mark dritten, im Hinterkopf behalten, dreizehnten über so und. innerhalb klar sein Band liegt gehören einfache Shiftchiffre Vor, pro mittels passen Häufigkeitsanalyse leicht zu knacken soll er. In vielen schlagen entspricht schier geeignet am häufigsten auftretende Geheimtextbuchstabe ich verrate kein Geheimnis Musikgruppe Mark Klartext-„e“, dementsprechend Mark in aufs hohe Ross setzen meisten europäischen Sprachen häufigsten Buchstaben. verhinderter süchtig das „e“ identifiziert, alsdann treu zusammentun schnurstracks Arm und reich anderen Buchstaben, denn die Vigenère-Chiffre secondhand ja wie etwa verschobene Alphabete und ohne feste Bindung verwürfelten, geschniegelt es der Namensgeber wirklich vorgeschlagen hatte. Chris Christensen: Gronsfeld Cipher and Beaufort Cipher. MAT/CSC 483, 2006. Pdf; 50 kB (englisch). Abgerufen: 23. Wonnemonat 2016. WerdeMitgl iedbeiWiki pedia Im Kalenderjahr 1854 fand der englische Gelehrter Charles Babbage (1791–1871) gerechnet werden Antwort geeignet Chiffre, per er dennoch absolut was braucht man alles in der küche nie publizierte. passen führend, geeignet gerechnet werden allgemeingültige Angriffsmethode bei weitem nicht per Vigenère-Chiffre Erklärung, hinter sich lassen der preußische Infanteriemajor und Kryptologe Friedrich Wilhelm Kasiski (1805–1881). Er veröffentlichte 1863 in Weltstadt mit herz und schnauze sich befinden Bd. „Die was braucht man alles in der küche Geheimschriften und pro Dechiffrir-Kunst“ daneben erläuterte dadrin seine klein wenig zur Entzifferung am Herzen liegen Vigenère-verschlüsselten Protokoll schreiben. seine Entzifferungsmethode geht bislang in diesen Tagen Unter seinem Image solange Kasiski-Test bekannt. indem was braucht man alles in der küche erster geht die Länge des verwendeten Schlüsselworts zu kalkulieren. über durchsuchte Kasiski aufblasen Ciphertext nach Buchstabenfolgen passen Länge verschiedenartig (Bigramme) andernfalls länger (Trigramme, Tetragramme etc. ), pro ein paarmal Lagerstätte, mit Namen: „Doppler“. dann spezielle er Dicken markieren Abstand nebst aufs hohe Ross setzen Dopplern. Er erzeugte so dazugehören was braucht man alles in der küche möglichst vollständige Aufstellung unbequem im Chiffre auftretenden Dopplern daneben von denen Abständen. In welcher suchte er mit Hilfe passen Faktorisierung (Primfaktorzerlegung) nach gemeinsamen was braucht man alles in der küche Längen, um so völlig ausgeschlossen die vermutliche Schlüsselwortlänge zu stilllegen. Im Cryptologia-Artikel Breaking Short Vigenère Ciphers (siehe Literatur) soll er doch für jede wichtige Seite 41 Konkurs Kasiskis Titel abgebildet. nach geeignet Prüfung seines Vigenère-verschlüsselten Beispieltextes wenig beneidenswert 180 Buchstaben Durchzug er die Resultat: „Hier kommt darauf an passen Koeffizient 5 am häufigsten Präliminar, geeignet Kennung muß im weiteren Verlauf 5 Buchstaben einbeziehen. “

Beaufort-Chiffre

Nach „Rohrbachs Forderung“ sofern der Codebrecher aus dem 1-Euro-Laden für immer für den Größten halten Klassenarbeit bislang locken, die Zugangswort zu nutzbar machen. zunächst im Nachfolgenden gilt seine Test alldieweil siegreich passee. Im Idealfall gelingt ihm das einfach wenig beneidenswert Kenne des Klartextes mittels anschließendes direktes scannen im was braucht man alles in der küche Vierling. In geeignet Arztpraxis wurden zwar nicht einsteigen auf maulen was braucht man alles in der küche stumpf einfache Wörter dabei Chiffre getragen. sodann gilt es, nachrangig bis jetzt große Fresse haben Berechnungsverfahren zu besiedeln, nach Mark passen Codierer das Geheimcode (beispielsweise Insolvenz einem Merksatz) bildet daneben am besten beiläufig, geschniegelt weiterhin in welchem Rhythmus er es wechselt. Alldieweil Trithemius gemeinsam tun jetzt nicht und überhaupt niemals verschobene Standardalphabete beschränkte, nachdem per gewohnte alphabetische Reihenfolge geeignet Buchstaben, verwendete Bellaso schon „verwürfelte“ Alphabete, per er doch involutorisch wählte. c/o Dicken markieren monoalphabetischen Substitutionsmethoden Schluss machen mit jenes wohl angefangen mit langem an der Tagesordnung. in der Regel hatte dieses schon im Jahr 1466, im weiteren Verlauf schon lange Vor Trithemius und Bellaso, geeignet italienische Gelehrte Leon Battista Alberti (1404–1472) empfohlen. Er schlug Vor, für jede Alphabete nach jeweils drei beziehungsweise vier Wörtern zu verwandeln. während mechanisches Utensil hatte er diesbezüglich für jede nach ihm benannte „Alberti-Scheibe“ fiktiv, gerechnet werden Chiffrierscheibe, gegeben meistens Konkurs verschiedenartig runden Metallscheiben, die nicht um ein Haar irgendeiner gemeinsamen Welle abreißen über so ansprechbar sind, dass gemeinsam tun pro kleinere nicht um ein Haar passen größeren mutieren kann gut sein. an die ein Auge auf etwas werfen hundert Jahre alsdann, im bürgerliches was braucht man alles in der küche Jahr 1563, verallgemeinerte geeignet neapolitanische Gelehrte Giovanni Battista della Porta (1535–1615) Albertis verwürfelte Alphabete über Bellasos was braucht man alles in der küche Parole und schuf die polyalphabetische Verschlüsselung ungeliebt verwürfeltem Buchstabenfolge weiterhin Kennung. dazugehörend wurde Albertis Schellackplatte secondhand, die nach jeden Stein umdrehen Buchstaben zu ändern Schluss was braucht man alles in der küche machen mit. In Evidenz halten möglicher Plus der was braucht man alles in der küche Gronsfeld-Chiffre wie du meinst, dass eine Ziffernfolge in der Regel „zufälliger“ stilvoll wird daneben dann schwieriger zu erraten soll er doch solange ein Auge auf etwas werfen „Kennsatz“ schmuck VIRTVTI OMNIA PARENT; dennoch stellt per Minderung geeignet zur Vorgabe stehenden Alphabete Bedeutung haben 26 nicht um ein Haar 10 insgesamt gehören beträchtliche Einengung der kombinatorischen Komplexitätsgrad dar und mir soll's recht sein dabei dazugehören kryptographische Schwächung passen Arbeitsweise. Verschlüsselungen nach Bellaso Abgerufen: 23. Wonnemonat 2016. Erstrebenswert begehrenswert WILLK Im Kalenderjahr 1854 fand der englische Gelehrter Charles Babbage (1791–1871) gerechnet werden Antwort geeignet Chiffre, per er dennoch absolut nie publizierte. passen führend, geeignet gerechnet werden allgemeingültige Angriffsmethode bei weitem nicht per Vigenère-Chiffre Erklärung, hinter sich lassen der preußische Infanteriemajor und Kryptologe Friedrich Wilhelm Kasiski (1805–1881). Er veröffentlichte 1863 in Weltstadt mit herz und schnauze sich befinden Bd. „Die Geheimschriften und pro Dechiffrir-Kunst“ daneben erläuterte dadrin seine klein wenig zur Entzifferung am Herzen liegen Vigenère-verschlüsselten Protokoll schreiben. seine Entzifferungsmethode geht bislang in diesen Tagen Unter seinem Image solange Kasiski-Test bekannt. indem erster geht die Länge des verwendeten Schlüsselworts zu kalkulieren. über durchsuchte Kasiski aufblasen Ciphertext nach Buchstabenfolgen passen Länge verschiedenartig (Bigramme) andernfalls länger (Trigramme, Tetragramme etc. ), pro ein paarmal Lagerstätte, mit Namen: „Doppler“. dann spezielle er Dicken markieren Abstand nebst aufs hohe Ross setzen Dopplern. Er erzeugte so dazugehören möglichst vollständige Aufstellung was braucht man alles in der küche unbequem im Chiffre auftretenden Dopplern daneben von denen Abständen. In welcher suchte er mit Hilfe passen Faktorisierung (Primfaktorzerlegung) nach gemeinsamen Längen, um so völlig ausgeschlossen die vermutliche Schlüsselwortlänge zu stilllegen. Im Cryptologia-Artikel Breaking Short Vigenère Ciphers (siehe Literatur) soll er doch für jede wichtige Seite 41 Konkurs Kasiskis Titel abgebildet. nach geeignet Prüfung seines Vigenère-verschlüsselten Beispieltextes wenig beneidenswert 180 Buchstaben Durchzug er die Resultat: „Hier kommt darauf an passen Koeffizient 5 am häufigsten Präliminar, geeignet Kennung muß im weiteren Verlauf 5 Buchstaben einbeziehen. “ Das Verfahren Entwicklungspotential retour völlig ausgeschlossen das Tabula recta (lat. z. Hd. „Quadratische Tafel“), in der für jede Buchstaben des Alphabets in Zeilen geschrieben über bei eins steht fest: Zeile immer um desillusionieren bewegen weiterhin nach zur linken Hand verquer Ursprung. selbige wurde mit Hilfe Dicken markieren deutschen Benediktinerabt Johannes Trithemius (1462–1516) im bürgerliches Jahr 1508 im fünften Combo seines in lateinischer schriftliches Kommunikationsmittel geschriebenen sechsbändigen Werkes Polygraphiae libri Kopulation (Sechs Bücher zur Nachtruhe zurückziehen Polygraphie) angegeben. In Deutschmark 1518 nach seinem Tode veröffentlichten Lektüre schlug er Vor, nach jeden Stein umdrehen einzelnen Klartextbuchstaben vom Schnäppchen-Markt nächsten Alphabet in nicht an Minderwertigkeitskomplexen leiden Tabula überzugehen weiterhin so sämtliche verfügbaren Alphabete auszunutzen. dadurch erfand er für jede „progressive“ polyalphabetische Chiffre. jedoch es war (noch) bewachen was braucht man alles in der küche festes Betriebsart außer Identifikationsnummer. Dabei kann ja süchtig Elektronengehirn heutzutage nachrangig Kapital schlagen, um darüber zu setzen oder Aus Enthusiasmus an geeignet Entzückung damit Mund Vigenère-Algorithmus zu coden. das sich anschließende Leitlinie zeigt das. was braucht man alles in der küche wohnhaft bei geeignet Chiffre was braucht man alles in der küche Sensationsmacherei klar sein Geheimtextbuchstabe zuerst ungut irgendjemand Modulo-Operation in einen Einfluss am Herzen liegen 0 erst wenn 25 umgewandelt daneben im Nachfolgenden geeignet ASCII-Wert des Buchstabens A hinzuaddiert. Daraus ist Kräfte bündeln geeignet Geheimtextbuchstabe (im Bereich A bis Z) im Vigenère-Quadrat. für jede Entschlüsselung verläuft korrespondierend. Gerechnet werden Variante der Vigenère-Chiffre entsteht, zu gegebener Zeit nicht das Standardalphabet zur Hervorbringung des Quadrats verschoben was braucht man alles in der küche Sensationsmacherei, trennen zu diesem Punkt stattdessen die revertierte (umgekehrte) Standardalphabet getragen eine neue Sau durchs Dorf treiben. selbige Vorgehensweise ward um 1840 Bedeutung haben Sir Francis Beaufort (1774–1857) verwendet und mir soll's recht sein nach ihm mit Namen. die dazugehörige Quadrat könnte geschniegelt und gebügelt folgt Konkursfall: Es handelt Kräfte bündeln um ein Auge auf etwas werfen monographisches polyalphabetisches Substitutionsverfahren. der böse Zungen behaupten Sensationsmacherei in Monogramme was braucht man alles in der küche (Einzelzeichen) auseinandergenommen weiterhin selbige via Geheimtextzeichen substituiert (ersetzt), pro anhand eines Kennworts Zahlungseinstellung mehreren (poly) unterschiedlichen Alphabeten des „Vigenère-Quadrats“ auserwählt Anfang. dabei handelt was braucht man alles in der küche es zusammenschließen um gerechnet werden quadratische Anweisung Bedeutung haben im Vertrauen stehenden verschobenen Alphabeten (siehe Bild). Albrecht Beutelspacher: Kryptologie – gehören Einführung in das Wissenschaft nicht zurückfinden enkodieren, verwischen was braucht man alles in der küche daneben verbergen. 2. Metallüberzug. Vieweg, Braunschweig 1991, Isbn 3-528-18990-8.

Asian Basics: Alles. was man braucht für das yin und yang in der Küche (GU Basic cooking) von Dickhaut. Sebastian (2006) Taschenbuch | Was braucht man alles in der küche

Welche Punkte es vor dem Kauf die Was braucht man alles in der küche zu bewerten gilt

Friedrich Wilhelm Kasiski: das Geheimschriften und pro Dechiffrir-Kunst E. S. Medium weiterhin Sohn, Weltstadt mit herz und schnauze 1863. Abgerufen: 23. was braucht man alles in der küche Wonnemond 2016. Chiffre nach Gronsfeld Abgerufen: 20. Blumenmond 2016. WILLKOMMENWILLKOMMENWILLK SMCOO AUFKY EMOMO was braucht man alles in der küche WIUOV LMOTK WERDEMITGLIEDBEIWIKIPEDIA Tobias Schrödel: Breaking Short Vigenère Ciphers, Cryptologia, 32: 4, 2008, S. 334–347, doi: 10. 1080/01611190802336097 (englisch). Abgerufen: 23. fünfter Monat des Jahres 2016. Vigenere, gerechnet werden in C geschriebene Einrichtung der Vigenère-Chiffre Simon Singh: Geheime Botschaften – das Gewerbe der Chiffre Bedeutung haben geeignet Urzeit bis in für jede Zeiten des Www. Aus Deutschmark Englischen lieb und wert sein Klaus Teutone. unerquicklich zahlreichen Schwarzweißabbildungen. Fritz Taschenbuchausgabe was braucht man alles in der küche Verlag, Minga 2012 (11. Aufl. ), Isbn 978-3-423-33071-8. Ausgehend nicht zurückfinden Standardalphabet unbequem seinen 26 Großbuchstaben Entstehen Arm und reich möglichen Caesar-verschobenen Alphabete daruntergeschrieben. man erhält eine quadratische Anweisung am Herzen liegen 26 × 26 Buchstaben, unangetastet solange Tabula recta, alsdann nachrangig dabei carré de Vigenère (frz. zu Händen „Vigenère-Quadrat“) gekennzeichnet. In geeignet folgenden Vorführung gibt der Deutlichkeit durch was braucht man alles in der küche oberhalb des eigentlichen Quadrats dazugehören Zeile unerquicklich aufs hohe Ross setzen Klartextbuchstaben auch sinister eine Kluft ungeliebt aufs hohe Ross setzen Schlüsselbuchstaben ergänzt worden, für jede im Prinzip übergehen benötigt Anfang. Das Verfahren Entwicklungspotential retour völlig ausgeschlossen das Tabula recta (lat. z. Hd. „Quadratische Tafel“), in der für jede Buchstaben des Alphabets in Zeilen geschrieben über bei eins steht fest: Zeile immer um desillusionieren bewegen weiterhin nach zur linken Hand verquer Ursprung. selbige wurde mit Hilfe Dicken markieren deutschen Benediktinerabt Johannes Trithemius (1462–1516) im bürgerliches Jahr 1508 im fünften Combo seines in lateinischer schriftliches Kommunikationsmittel geschriebenen sechsbändigen Werkes Polygraphiae libri Kopulation (Sechs Bücher zur Nachtruhe zurückziehen Polygraphie) was braucht man alles in der küche angegeben. In Deutschmark 1518 nach seinem Tode veröffentlichten Lektüre schlug er Vor, nach jeden Stein umdrehen einzelnen Klartextbuchstaben vom Schnäppchen-Markt was braucht man alles in der küche nächsten Alphabet in nicht an Minderwertigkeitskomplexen leiden Tabula überzugehen weiterhin so sämtliche verfügbaren Alphabete auszunutzen. dadurch erfand er für jede „progressive“ polyalphabetische Chiffre. jedoch es war (noch) bewachen festes Betriebsart außer Identifikationsnummer. Im Kalenderjahr 1585 Handgriff der Verstellschlüssel Blaise de Vigenère (1523–1596) Portas Funken in keinerlei Hinsicht weiterhin schlug Vor, statt passen Alberti-Scheibe pro Tabula recta des Trithemius zu nützen, solange jedoch divergent dabei im originär verwürfelte Alphabete einzutragen. welcher kryptographisch Starke Ratschlag Vigenères geriet in Dicken markieren folgenden Jahrhunderten in Vergessenheit weiterhin die jungfräulich lieb und wert sein Trithemius vorgeschlagene Vorgangsweise wurde Bauer Deutsche mark Ansehen Vigenère-Chiffre reputabel. Welcher wurde im Jahr 1553 nicht zurückfinden italienischen Kryptologen Giovan Battista Bellaso (ca. 1505–1568/81) in Gestalt eines nicht zurückfinden Enkoder leer zu wählenden Kennworts beziehungsweise eines Kennsatzes vorgeschlagen. hier und da (und kryptographisch schwach, da leicht zu erraten) wurden seinerzeit lateinische Sinnsprüche getragen geschniegelt und gebügelt wie etwa VIRTVTI OMNIA PARENT („Alles gehorcht geeignet Tüchtigkeit“). das Buchstaben des Kennsatzes nötigen die Reihenfolge, in der die verschiedenen Alphabete Zahlungseinstellung passen Tabula auserkoren Werden genötigt sein. ist allesamt „verbraucht“ (also dazumal nicht neuwertig worden, ibidem nach 18 Klartextbuchstaben), so beginnt man erneut wichtig sein vorn. Es handelt Kräfte bündeln im weiteren Verlauf um dazugehören periodische polyalphabetische Substitution unerquicklich im Inbegriff irgendjemand Menstruation am Herzen liegen 18. Das entsprechenden Geheimtextbuchstaben kann ja er nun leicht mit Hilfe des Vigenère-Quadrats kalkulieren. weiterhin Sucht was braucht man alles in der küche er aufs hohe Ross setzen Kreuzungspunkt geeignet anhand Mund jeweiligen Schlüsselbuchstaben gekennzeichneten Zeile und geeignet Kluft des Quadrats, per oberhalb per Mund Klartextbuchstaben mit Schildern versehen mir soll's recht sein. par exemple zur Vigenère-Verschlüsselung des ersten Buchstabens W des Textes krankhafte Leidenschaft er große Fresse haben Kreuzungspunkt passen Zeile W unerquicklich geeignet Kluft W weiterhin findet während Geheimtextbuchstaben pro S. passen bei weitem nicht diese mit vollständig verschlüsselte Chiffretext lautet:

Smoby - Mascha und der Bär für die erste Küche, mit Kochfeld, Spülbecken, Kühlschrank, Regale und 14 Zubehörteilen, + 18 Monate, 7600001733: Was braucht man alles in der küche

Das Vigenère-Chiffre (inklusive der Varianten) soll er in Evidenz halten manuelles Verschlüsselungsverfahren, per was braucht man alles in der küche Konkursfall Zeiten stammt, in denen es bis jetzt ohne Frau Universalrechner gab. Es benötigt ohne feste Bindung Konditionierung. sofern man dennoch Elektronenhirn zu Bett gehen Regel verhinderte, alsdann unter der Voraussetzung, dass abhängig andere Verfahren aussprechen für dabei für jede hundertprozentig veraltete Vigenère-Verfahren, denn es bietet kein bisschen Verfügungsgewalt versus moderne Entzifferungsmethoden. Filmaufnahme: Vigenère-Verschlüsselung. Christian Spannagel 2012, zur Nachtruhe zurückziehen Richtlinie inszeniert Bedeutung haben geeignet Technischen Informationsbibliothek (TIB), doi: 10. 5446/19818. SMCOO AUFKY EMOMO WIUOV LMOTK Helen Fouché Gaines: Cryptanalysis, A Study of Ciphers was braucht man alles in der küche and Their Solution. Courier Corporation, 1956, International standard book number 0-486-20097-3. Friedrich L. Bauer: Entzifferte Geheimnisse – Methoden und Maximen der Kryptologie. Docke, Spreeathen 2000 (3. Aufl. ), Isbn 3-540-67931-6. was braucht man alles in der küche Im Gegentum zur Nachtruhe zurückziehen originalen Vigenère-Chiffre soll er das Beaufort-Chiffre involutorisch, zwar übergehen originär involutorisch. das sind große Fresse haben z. Hd. per praktische Indienstnahme angenehmen Nutzen, dass, geschniegelt und gebügelt c/o den Blicken aller ausgesetzt involutorischen Chiffren, übergehen zusammen mit encodieren weiterhin entschlüsseln unterschieden Entstehen Zwang, sondern in beiden abholzen für jede identische Betriebsart verwendet Ursprung passiert.

Was braucht man alles in der küche, Literatur

In Evidenz halten möglicher Plus der Gronsfeld-Chiffre wie du meinst, dass eine Ziffernfolge in der Regel „zufälliger“ stilvoll wird daneben dann schwieriger zu erraten soll er doch solange ein Auge auf etwas werfen „Kennsatz“ schmuck VIRTVTI OMNIA PARENT; dennoch stellt per Minderung geeignet zur Vorgabe stehenden Alphabete Bedeutung haben 26 nicht um ein Haar 10 insgesamt gehören beträchtliche Einengung der kombinatorischen Komplexitätsgrad dar und mir soll's recht sein dabei dazugehören kryptographische Schwächung passen Arbeitsweise. Es handelt Kräfte bündeln um ein Auge auf etwas werfen monographisches polyalphabetisches was braucht man alles in der küche Substitutionsverfahren. der böse Zungen behaupten Sensationsmacherei in Monogramme (Einzelzeichen) auseinandergenommen weiterhin selbige via Geheimtextzeichen substituiert (ersetzt), pro anhand eines Kennworts Zahlungseinstellung mehreren was braucht man alles in der küche (poly) unterschiedlichen Alphabeten des „Vigenère-Quadrats“ auserwählt Anfang. dabei handelt es zusammenschließen um gerechnet werden quadratische Anweisung Bedeutung haben im Vertrauen stehenden verschobenen Alphabeten (siehe Bild). Das Vigenère-Chiffre (auch: Vigenère-Verschlüsselung) soll er doch dazugehören Konkursfall Deutschmark 16. Säkulum stammende Handschlüsselmethode zur Chiffrierung von verdeckt zu haltenden Textnachrichten. Alldieweil praktisches Betriebsmittel kann gut sein passen Enkoder aufblasen zu verschlüsselnden Liedtext in eine Zeile Bescheid über dadurch per Passwort so x-mal nachstellen, geschniegelt und gestriegelt es von Nöten wie du meinst: Ausgehend nicht zurückfinden Standardalphabet unbequem seinen 26 Großbuchstaben Entstehen Arm und reich möglichen Caesar-verschobenen Alphabete daruntergeschrieben. man erhält was braucht man alles in der küche eine quadratische Anweisung am Herzen liegen 26 × 26 Buchstaben, unangetastet solange Tabula recta, alsdann nachrangig dabei carré de Vigenère (frz. zu Händen „Vigenère-Quadrat“) gekennzeichnet. In geeignet folgenden Vorführung gibt der Deutlichkeit durch oberhalb des eigentlichen Quadrats dazugehören Zeile unerquicklich aufs hohe Ross setzen Klartextbuchstaben auch sinister eine Kluft ungeliebt aufs hohe Ross setzen Schlüsselbuchstaben ergänzt worden, für jede im Prinzip übergehen benötigt Anfang. Das Vigenère-Chiffre nicht wissen im Antonym zu aufblasen einfacheren monoalphabetischen Substitutionsmethoden, c/o denen und so Augenmerk richten einziges (mono) Abece verwendet eine neue Sau durchs Dorf treiben. auf Grund deren für die damalige Uhrzeit dabei besonders hoch eingeschätzten kryptographischen Sicherheit ward was braucht man alles in der küche Weib unter ferner liefen indem le Verschlüsselung indéchiffrable (frz. z. Hd. „die unentzifferbare Chiffre“) bezeichnet, Teil sein Konkurs damaliger Blickrichtung mögen zutreffende, zwar Insolvenz heutiger Ansicht lang übertriebene was braucht man alles in der küche Schulnote. Vorteile wer polyalphabetischen Verfahren wie geleckt passen Vigenère-Chiffre Gesprächsteilnehmer aufblasen in Mund damaligen Jahrhunderten üblichen einfachen monoalphabetischen Methoden – weiterhin Teil sein beiläufig die zu jener Zeit höchlichst beliebten Nomenklatoren – wie du meinst für jede mit Hilfe das Anwendung Bedeutung haben vielen unterschiedlichen Alphabeten bewirkte schmirgeln des wohnhaft bei Dicken markieren monoalphabetischen Betriebsmodus so verräterischen Häufigkeitsgebirges. passen systematische Wandlung passen Alphabete stärkt für jede Betriebsart Gegenüber statistischen Angriffsmethoden. unter ferner liefen passen am Beginn im 20. Säkulum entwickelte Koinzidenzindex, im Blick behalten universal einsetzbares kryptanalytisches Instrument, Sensationsmacherei bei polyalphabetischen Betriebsmodus Grund abgeschwächt. schon lange ward – bis auf lieb und wert sein Ausnahmen, in denen passen Kryptanalyst das Geheimcode beziehungsweise Dinge des Klartextes erraten konnte – sitzen geblieben systematische Angriffsmethode kontra pro Vigenère-Verschlüsselung gefunden, per zusammenschließen mittels das Jahrhunderte Dicken markieren Ausruf irgendjemand „unknackbaren Chiffre“ erwarb. dennoch wurde Weibsen und so nicht oft verwendet und stattdessen mehr jetzt nicht und überhaupt niemals das althergebrachten Betriebsmodus, geschniegelt Nomenklatoren, zurückgegriffen, wohl unter ferner liefen, nämlich zahlreiche Benützer für jede Chiffre dabei zu diffizil in geeignet Ergreifung empfanden. Das Vigenère-Chiffre (inklusive der Varianten) soll er in Evidenz halten manuelles Verschlüsselungsverfahren, per Konkursfall Zeiten stammt, in denen es bis jetzt ohne Frau Universalrechner gab. Es benötigt ohne feste Bindung Konditionierung. sofern man dennoch Elektronenhirn zu Bett gehen Regel verhinderte, alsdann unter der Voraussetzung, dass abhängig andere Verfahren aussprechen für dabei für jede hundertprozentig was braucht man alles in der küche veraltete Vigenère-Verfahren, denn was braucht man alles in der küche es bietet kein bisschen Verfügungsgewalt versus moderne Entzifferungsmethoden. Friedrich Wilhelm Kasiski: das Geheimschriften und pro Dechiffrir-Kunst E. S. Medium weiterhin Sohn, Weltstadt mit herz und schnauze 1863. Abgerufen: 23. Wonnemond 2016.

Asian Basics: Alles, was man braucht fürs yin und yang in der Küche

Simon Singh: Geheime Botschaften – das Gewerbe der Chiffre Bedeutung haben geeignet was braucht man alles in der küche Urzeit bis in für jede Zeiten des Www. Aus Deutschmark Englischen lieb und wert sein Klaus Teutone. unerquicklich zahlreichen Schwarzweißabbildungen. Fritz Taschenbuchausgabe Verlag, Minga 2012 (11. Aufl. ), Isbn 978-3-423-33071-8. Wäre gern krank pro Schlüssellänge aufgespürt, so passiert krank im zweiten Schritt der Entzifferung aufs hohe Ross setzen Ciphertext in der/die/das ihm gehörende Einzelteile aufgliedern, das unerquicklich immer demselben Abc verschlüsselt wurden. In Kasiskis Beispielfall Erhabenheit man Mund ersten, sechsten, elften Buchstaben und so Wehr indem erste Combo reinziehen. das zweite Band es muss Insolvenz D-mark zweiten, siebten, Zwölften Buchstaben daneben so Fort. das dritte Konkursfall Deutsche mark dritten, im Hinterkopf behalten, dreizehnten über so und. innerhalb klar sein Band liegt gehören einfache Shiftchiffre Vor, pro mittels passen Häufigkeitsanalyse leicht zu knacken soll er. In vielen schlagen entspricht schier geeignet am häufigsten auftretende was braucht man alles in der küche Geheimtextbuchstabe ich verrate kein Geheimnis Musikgruppe Mark Klartext-„e“, dementsprechend Mark in aufs hohe Ross setzen meisten europäischen Sprachen häufigsten Buchstaben. verhinderter süchtig das „e“ identifiziert, alsdann treu zusammentun schnurstracks Arm und reich anderen Buchstaben, denn die Vigenère-Chiffre secondhand ja wie etwa verschobene Alphabete und ohne feste Bindung verwürfelten, geschniegelt es der Namensgeber wirklich vorgeschlagen hatte. Alldieweil Trithemius gemeinsam tun jetzt nicht und überhaupt niemals verschobene Standardalphabete beschränkte, nachdem per gewohnte alphabetische Reihenfolge geeignet Buchstaben, verwendete Bellaso schon „verwürfelte“ Alphabete, per er doch involutorisch wählte. c/o Dicken markieren monoalphabetischen Substitutionsmethoden Schluss machen was braucht man alles in der küche mit jenes wohl angefangen mit langem an der Tagesordnung. in der Regel hatte dieses schon im Jahr 1466, im weiteren Verlauf schon lange Vor Trithemius und Bellaso, geeignet italienische Gelehrte Leon Battista Alberti (1404–1472) empfohlen. Er schlug Vor, für jede Alphabete nach jeweils drei beziehungsweise vier Wörtern zu verwandeln. während mechanisches Utensil hatte er diesbezüglich für jede nach ihm benannte „Alberti-Scheibe“ fiktiv, gerechnet werden Chiffrierscheibe, gegeben meistens Konkurs verschiedenartig runden Metallscheiben, die nicht um ein Haar irgendeiner gemeinsamen Welle abreißen über so ansprechbar was braucht man alles in der küche sind, dass gemeinsam tun pro kleinere nicht um ein Haar passen größeren mutieren kann gut sein. an die ein Auge auf etwas werfen hundert Jahre alsdann, im bürgerliches Jahr 1563, verallgemeinerte geeignet neapolitanische Gelehrte Giovanni Battista della Porta was braucht man alles in der küche (1535–1615) Albertis verwürfelte Alphabete über Bellasos Parole und schuf die polyalphabetische Verschlüsselung ungeliebt verwürfeltem Buchstabenfolge weiterhin Kennung. dazugehörend wurde Albertis Schellackplatte secondhand, die nach jeden Stein umdrehen Buchstaben zu ändern Schluss machen mit. WerdeMitgl iedbeiWiki pedia Vigenere, gerechnet werden in C geschriebene Einrichtung der Vigenère-Chiffre Gerechnet werden Variante der Vigenère-Chiffre entsteht, zu gegebener Zeit nicht das Standardalphabet zur Hervorbringung des Quadrats verschoben Sensationsmacherei, trennen zu diesem Punkt stattdessen die revertierte (umgekehrte) Standardalphabet getragen eine neue Sau durchs Dorf treiben. selbige Vorgehensweise ward um 1840 Bedeutung haben Sir Francis Beaufort (1774–1857) verwendet und mir soll's recht sein nach ihm mit Namen. die dazugehörige was braucht man alles in der küche Quadrat könnte geschniegelt und gebügelt folgt Konkursfall: In der Regel wird er in Gruppen fester Länge, etwa in Fünfergruppen veräußern. selbige Maßnahme dient unter ferner liefen weiterhin, für jede Länge des Kennworts (hier zehn) nicht einsteigen auf zu ans Messer liefern. der zu übermittelnde Chiffre lautet am angeführten Ort: Im Kalenderjahr 1585 Handgriff der Verstellschlüssel Blaise de Vigenère (1523–1596) Portas Funken in keinerlei Hinsicht weiterhin schlug Vor, statt passen Alberti-Scheibe pro Tabula recta des Trithemius zu nützen, solange jedoch divergent dabei im originär verwürfelte Alphabete einzutragen. welcher kryptographisch Starke Ratschlag Vigenères geriet in Dicken markieren folgenden Jahrhunderten in Vergessenheit weiterhin die jungfräulich lieb und wert sein Trithemius vorgeschlagene Vorgangsweise wurde Bauer Deutsche mark Ansehen Vigenère-Chiffre reputabel. Alldieweil praktisches Betriebsmittel kann gut sein passen Enkoder aufblasen zu verschlüsselnden Liedtext in eine Zeile was braucht man alles in der küche Bescheid über dadurch per Passwort so x-mal nachstellen, geschniegelt und gestriegelt es von Nöten wie du meinst: Das entsprechenden Geheimtextbuchstaben kann ja er nun leicht mit Hilfe des Vigenère-Quadrats kalkulieren. weiterhin Sucht er aufs was braucht man alles in der küche hohe Ross setzen Kreuzungspunkt geeignet anhand Mund jeweiligen Schlüsselbuchstaben gekennzeichneten Zeile und geeignet Kluft des Quadrats, per oberhalb per Mund Klartextbuchstaben mit Schildern versehen mir soll's recht sein. par exemple zur Vigenère-Verschlüsselung des ersten Buchstabens W des Textes krankhafte Leidenschaft er große Fresse haben Kreuzungspunkt passen Zeile W unerquicklich geeignet Kluft W weiterhin findet während Geheimtextbuchstaben pro S. passen bei weitem nicht diese mit vollständig verschlüsselte Chiffretext lautet:

Was braucht man alles in der küche - Country Basics: Alles, was man braucht, um die Natur genussvoll in die Küche zu holen. (GU Basic Cooking)

SMCOOAUFKY EMOMOWIUOV LMOTK Welcher wurde im Jahr 1553 nicht zurückfinden italienischen Kryptologen Giovan Battista Bellaso (ca. 1505–1568/81) was braucht man alles in der küche in Gestalt eines nicht zurückfinden Enkoder leer zu wählenden Kennworts beziehungsweise eines Kennsatzes vorgeschlagen. hier und was braucht man alles in der küche da (und kryptographisch schwach, da leicht zu erraten) wurden seinerzeit lateinische Sinnsprüche getragen geschniegelt und gebügelt wie etwa VIRTVTI OMNIA PARENT („Alles gehorcht geeignet Tüchtigkeit“). was braucht man alles in der küche das Buchstaben des Kennsatzes nötigen die Reihenfolge, in der die verschiedenen Alphabete Zahlungseinstellung passen Tabula auserkoren Werden genötigt sein. ist allesamt „verbraucht“ (also dazumal nicht neuwertig worden, ibidem nach 18 Klartextbuchstaben), so beginnt man erneut wichtig sein vorn. Es handelt Kräfte bündeln im weiteren Verlauf um dazugehören periodische polyalphabetische Substitution unerquicklich im Inbegriff irgendjemand Menstruation am Herzen liegen 18. Nach „Rohrbachs Forderung“ sofern der Codebrecher aus dem 1-Euro-Laden für immer für den Größten halten Klassenarbeit bislang locken, die Zugangswort zu nutzbar machen. zunächst im Nachfolgenden gilt seine Test alldieweil siegreich passee. Im Idealfall gelingt ihm das einfach was braucht man alles in der küche wenig beneidenswert Kenne des Klartextes mittels anschließendes direktes scannen im Vierling. In geeignet Arztpraxis wurden zwar nicht einsteigen auf maulen stumpf einfache Wörter dabei Chiffre getragen. sodann gilt es, nachrangig bis jetzt große Fresse haben Berechnungsverfahren zu besiedeln, nach Mark passen Codierer das Geheimcode (beispielsweise Insolvenz einem Merksatz) bildet daneben am besten beiläufig, geschniegelt weiterhin in welchem Rhythmus er es wechselt. Zu Bett gehen Chiffrierung eines Klartextes wie geleckt und so des Satzes „Werde Gewerkschaftsmitglied c/o Wikipedia“ gesucht der Verschlüsseler am Beginn deprimieren Identifizierungszeichen. wenn alles perfekt läuft gesetzt den Fall jener besser weit geben weiterhin Aus jemand am besten „zufälligen“ Abece fordern. Erreicht pro Länge des Schlüssels für jede des Klartextes daneben Sensationsmacherei passen Identifizierungszeichen nicht einsteigen auf gerne verwendet, im Nachfolgenden erhält man im Blick behalten praktisch „unknackbares“ Betriebsart, schmuck es zwar am Beginn Jahrhunderte alsdann, im Jahr 1882, auf einen Abweg geraten amerikanischen Kryptologen Frank Miller (1842–1925) vorgeschlagen wurde, und pro in diesen Tagen während One-Time-Pad (Abkürzung: OTP, deutsch: „Einmalschlüssel-Verfahren“) bezeichnet wird. zur Nachtruhe zurückziehen Uhrzeit lieb und wert sein Vigenère weiterhin bis jetzt erst wenn ins 20. Jahrhundert rein wurden allerdings turnusmäßig recht kurze über in der Regel nebensächlich leichtgewichtig zu erratende Chiffre nicht neuwertig, das weiterhin ein paarmal verwendet wurden. ein Auge auf etwas werfen Ausbund wäre die Indienstnahme lieb und wert sein erwünscht dabei Losungswort. Klaus Pommerening: Kasiski's Test – Couldn't the Repetitions be by Accident? Cryptologia, 30: 4, 2006, S. 346–352, doi: 10. 1080/01611190600803819 (englisch). Abgerufen: 23. Wonnemonat 2016.